Journalistenpreis 2019

Jährlich verleiht das Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes zusammen mit der saarländischen Staatskanzlei den Journalistenpreis Informatik. Die Hauptpreise in den drei Kategorien „Text“, „Audio“ und „Videos und Multimedia“ sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert.

Ziel des Journalistenpreises

Der Journalistenpreis Informatik will in der breiten Öffentlichkeit das Interesse an Informatik-Themen wecken. Daher werden von einer unabhängigen Jury deutschsprachige Beiträge honoriert, die Forschungsergebnisse der Informatik und ihre Anwendungen allgemein verständlich darstellen und vermitteln. Preiswürdig sind aber auch Einsendungen, die verdeutlichen, wie sehr die Informatik unser alltägliches Leben prägt und beeinflusst. Darüber hinaus sind Beiträge willkommen, die Anstöße geben für eine gesellschaftskritische Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen der Informatik.

Historie und Preisträger

Der Journalistenpreis Informatik wurde 2006 zum ersten Mal ausgelobt. In der Kategorie Print gewann ihn Thomas Kuhn, Ressortleiter Wissenschaft und Technik bei der „Wirtschaftswoche“. Weitere Preisträger stammen unter anderem aus den Redaktionen von „Quarks & Co.“, „Technology Review“, „Süddeutsche Zeitung Magazin“, „NZZ Folio“ und des Bayerischen Rundfunks.

Warum vergibt das Saarland einen Journalistenpreis für Informatik?

800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und 1900 Studierende aus mehr als 80 Nationen machen den Saarland Informatics Campus (SIC) an der Universität des Saarlandes zu einem der führenden Standorte für Informatik in Deutschland und Europa. Sechs weltweit angesehene Forschungsinstitute, drei eng zusammenarbeitende Fachbereiche und 16 Studiengänge decken das gesamte Themenspektrum der Informatik ab.